AOL Highspeed

einfach anklicken, minimieren und lauschen.DANKE!

 

         

Ich habe Verständnis dafür, dass wir beide hin und wieder ein ernstes Wort miteinander reden müssen. Wir sind nicht unfehlbar. Für mich sind diese Aussprachen leichter verdaulich, wenn du ihnen mit Charme und einem Lächeln die Schärfe nimmst.

    

Ich wünsche mir von dir, dass du  nicht nur die breiten Straßen gehen möchtest, sondern auch die schmalen Pfade suchst, und dass du wieder lernst, auch mit kleinen Schritten, die Freuden des Lebens wahrzunehmen und sie auszukosten.

Juli 2001: Kurpfalz trifft auf Saarland * Sympathie * erstes persönliches Kennenlernen kaum 10 Tage später in Mannheim * Stefan wurde und ist mein allerbester Freund und Vertrauter * Niemand kennt mich so gut wie er und niemand ihn so gut wie ich * Wir begleiten unser beider Leben seit fünf Jahren mit sämtlichen Höhen und Tiefen * Er gab mir die letzten Jahre immer wieder Halt und war/ist stets für mich da * Auch wenn er oftmals mein Prellbock ist * Mit niemanden kann man so gut singend durch die abendlichen Straßen gehen (weil wir wieder mal die letzte Strab verpasst haben); stundenlang diskutieren und philosophieren, untermalt mit bestimmter Musik, die uns noch tiefer reisst, miteinander weinen und verschmelzen lässt, um hinterher wieder miteinander lauthals zu lachen * Stefan ist ein sehr wichtiger Pol in meinem Leben. Er ist mein Freund, der mich zur Weißglut und wieder zum Lachen bringen kann; er besitzt große Geduld und Ausdauer, was mich betrifft. Er hat es nicht immer leicht mit mir, ich aber auch nicht mit ihm * Doch aufgeben ist nicht, dazu sind wir uns zu wichtig *

Auch wenn wir uns ab und an zu "verlieren" drohen, seltsam - unsere Seelenverwandtschaft führt uns immer wieder zueinander * Mein verrückter Saarländer, DANKE, dass du immer für mich da bist! * Deine oftmals unausstehliche Pfälzerin. *

NACHTRAG 2010: Stefan, vergiss' BITTE nicht dein Versprechen......

Ich möchte dich nicht verlieren !

KÄMPFE !!!

 

Stefan kämpfte bis zum 09.05.2010.....

doch er konnte sein Versprechen nicht halten.....

der Krebs war stärker !!!

Mein Zauberer, ich werde dich nie vergessen.....

wir werden uns - eines Tages - wiedersehen

und uns in die Arme nehmen !!

Deine Blume...

Zwei wertvolle Menschen !

        und    

      

So wie meine Omi die Früchte des Sommers in viel versprechende Gläser einkochte, so will ich mit dir unsere Freundschaft und Freude bewahren. Wir heben sie in einem zerbrechlichen Behälter auf, sodass sich sorgfältiger Umgang mit ihr von selbst gebietet.

April/Mai 2001 : Kurpfalz trifft auf Niedersachsen * Da hatte mir doch tatsächlich jemand mein Profil-Motto geklaut * Das konnte ich nicht so einfach hinnehmen * Lach * Kurzes Antelen bei der Diebin. Was sich jedoch herausstellte, es war gar keine SIE (nahm ich wegen des Nicknamens an), sondern ein ER, namens Peter.* Es entwickelte sich aus dem "Diebstahl" (er bekam mildernde Umstände, grins) eine SuperFreundschaft * Wir entdeckten viele Gemeinsamkeiten und Sympathien, aber auch ebenso viele Gegensätze. Trotz der Entfernung sowie Mangel an persönlichen Gelegenheiten nimmt unsere Freundschaft keinen Schaden. Die totalen Facetten eines Menschen lassen sich zwar nur durch persönliche Nähe (die oftmals in bestimmten Augenblicken wichtig und dringlich ist) herausfinden und kennenlernen * Doch bezeichnen Peter und ich unsere Freundschaft immer wieder als etwas Besonderes und Wichtiges, die wir nicht missen möchten! * 

  

Inzwischen hatte ich auch das Glück und Vergnügen, Peters Frau (Claudia) und beiden Kinder (Carolin und Fabian) kennenzulernen, sich gegenseitig zu besuchen und miteinander zu feiern (Carolin ist inzwischen meine kleine und jüngste Freundin) * Claudia ist ein sehr liebenswerter und selbstständiger Mensch, besitzt ein gutes Organisationstalent,um die Familie - die Woche über - alleine zu managen. Peter ist beruflich immer auf Achse. Somit ist es ihm nur an den Wochenenden ausgiebig möglich, die Familie in seine Arme zu schließen.

Claudia, dir möchte ich DANKEN, dass auch WIR beide, trotz aller Hürden, uns n�her gekommen sind. Ich mag dich sehr gerne, bewundere dich und schenke dir ehrliche Hochachtung!  Und danke, dass ich Peterle ab und an kneifen darf, wenn er es verdient hat * zwinker *.

Peter, dir sage ich DANKE , dass du nie unsere Freundschaft aufgegeben, angezweifelt und in Frage gestellt hast; dass auch DU immer im Gespr�ch (pers�nlich ja nicht immer m�glich) f�r mich da bist. Seltsamerweise kann ich dir nie was vormachen, wenn es mir mies geht (du bemerkst es immer, selbst �ber Telekommunikation); lässt nie locker, bis ich mit der Sprache herausrücke.* Deine Meinung und Haltung ist mir in vielen Dingen von gro�er Bedeutung, weil unsere Freundschaft und wir uns wichtig sind!  * Auch wenn du manchmal ein frecher Lümmel bist * Grins. * Deine Eumeline *

Kleiner Tipp f�r den Leser; Peters Hp:

                

Mit dir raue Zeiten �berstehen wird mir nicht schwer fallen. Deine Lebensfreude ist f�r mich wie ein warmer Mantel, wie ein Muff, der die H�nde w�rmt, damit sie beweglich und gef�hlvoll bleiben.

Ich stehe dir sehr nahe und bin an deinem Wohlergehen interessiert, so g�nne ich dir jede Sekunde Freude von Herzen und w�nsche dir so viel wie m�glich davon.

Mai 1983 : oh, kenn ich dich schon soooo lange? Grins! Dieses Gesicht hier hast du - lieber Leser - sicherlich schon auf einen meiner anderen Seiten entdeckt; vielleicht unter Kategorie "Familie"? Stimmt! Das ist meine Tochter Sarah, mein Sandwichkind. Du fragst dich nun, wieso sie auch hier auf den Seiten der Freundesgalerie wiederzufinden ist? Ganz einfach: Sarah ist meine engste Vertraute. Es gibt - fast - (auch Mamas brauchen noch ihre kitzekleinen Geheimnisse, grins) nichts, was sie nicht von mir wei�. Ich kann mich auf Sarah 100pro verlassen. Das sch�tze ich an ihr sehr. Sie ist manchmal ein recht quirliger Typ; kann mich gut auf die Palme bringen, das wei� sie auch * Jedoch es findet sich auch ein sanfter ruhiger Pol in ihr. Dann zieht sie sich zur�ck. Nicht jeder kann damit umgehen. ICH schon! Denn Sarah und ich sind uns in vielen Dingen sehr �hnlich. Sternbild Zwilling eben; Sarah im Mai, ich nur 14Tage sp�ter im Juni. Meine Sarahmaus hat schon vielerlei Mist gebaut; sie wei� aber, dass sie immer auf mich (und ihren Papa+Geschwister nat�rlich) z�hlen/bauen kann * Doch ab und zu muss ich ihr noch immer geh�rig den Kopf waschen * Wir k�nnen sehr ernst (was zofften wir fr�her miteinander und heute noch ab und an), aber auch sehr lustig vergn�gt miteinander sein * Eine Garantie gebe ich dir: mit Sarah wird es nie und f�r niemanden langweilig * L�chel *

Meine Tochter und beste Freundin, ich bin gl�cklich, dass ich dir so vertrauen kann und bin stolz auf dich!  Sarahmaus,sch�n, dass es dich gibt! * Deine Mamili und Freundin *

Wer mehr �ber Sarah nachlesen m�chte...:

http://www.beepworld.de/members77/kiki2505

Mit einem Lachen geht vieles leichter. Dein Lachen mag ich sehr und ich scherze gerne mit dir, denn du bist wie ein Sonnenstrahl, der aus dem Herzen kommt. Er hat die Kraft, blaue Flecken auf der Seele zu heilen.

ca. September 1991: ein 13j�hr.junger sch�chterner Mensch * Konfirmantenunterricht * Freundschaft mit meinem Sohn Stephan * seither unzertrennlich, wie Br�der * "Hausfreund" unserer Familie * Aufrichtig, ehrlich, offen, gutaussehend (grins), fleissig/pflichtbewusst, sportlich, sehr guter Zuh�rer, Ratgeber (trotz jungen Alters)......DAS alles ist Andreas (liebevoll von uns Andy genannt). Ein h�flicher liebenswerter Mensch, von dem sich einige junge (und auch �ltere) Leute eine Scheibe abschneiden k�nnen, was seine Lebenseinstellungen betreffen. Andy hatte keinen leichten Status, erwachsen zu werden. Deshalb meine noch gr��ere Hochachtung!  Andy ist immer an meinem Wohlergehen interessiert; ruft sporadisch an, erkundigt sich, h�rt zu, baut auf, lacht und flachst. Seine N�he ist einfach wohltuend und beruhigend. Er ist einfach ein Sonnenstrahl f�r mich!!

Die drei Unzertrennlichen: Andy(links) mit Schwester Karina(Mitte) und mein Sohn Stephan(rechts). Karina ist die Lebensgef�hrtin meines Sohnes.

Mit Andreas befreundet zu sein, ist wie ein Sonnenstrahl im Leben. DANKE Andy, dass f�r dich Mensch noch Mensch ist und du dir Zeit f�r Mensch nimmst!

und  

     

Bestimmt verzeihst du  mir einen kleinen Egoismus. Ich wei� n�mlich, dass auch ich einen Nutzen davon habe, wenn es dir gut geht. Ich kann mich deiner positiven Ausstrahlung nicht entziehen, auch ich werde fr�hlich, wenn du lachst.    

  ab Sommer 1957 :  Ja, schau nur. Stimmt, was hier steht. So lange kennen wir (Peter und ich) uns schon. L�chel. Kein Kunstst�ck - dieser Herr hier oben abgelichtet, ist mein Onkelchen (h�rt/liest er gar nicht gerne,nenne ich ihn so, ich wei�. Aber Peter, was ist - das ist. Kannste mal net �ndern. Grins!). Peter ist der j�ngste Bruder meiner verstorbenen Mama. Fr�her musste er ab und an auf seine Nichte aufpassen, sich mit ihr �ber seine Legosteine streiten.....heute passt er anderweitig auf mich auf. Er ist nicht nur mein j�ngster Onkel, sondern auch mein lieber Freund. Wir sind die vergangenen Jahre sehr zusammengewachsen. Er gibt mir viel Halt; ist u.a. f�r mich ein wichtiges Verwandschaftsglied; wir achten beide sehr darauf, dass diese Kette nicht zum Reissen kommt; durch uns oder durch andere Einwirkungen.

DANKE mein Onkelchen, dass du mir ein so guter Freund geworden bist; mich verstehst und mein Vertrauen nicht missbrauchst, ich immer auf dich bauen kann!

M�chte alles daf�r tun, dich froh und lachen zu sehen.  Hm...was k�nnte dich denn erfreuen? Soll ich singen, musizieren oder tanzen? Soll ich dir ein Gedicht vortragen oder dir einen Witz erz�hlen? Vielleicht aus der Hand lesen? Lieber die Fu�sohlen kitzeln? Ein Wink gen�gt.....

1988 : Als junges M�del nahmst damals in unserer Familie Einkehr. Skeptisch waren wir wegen des Altersunterschiedes zwischen Peter und dir. Nach n�heren und l�ngeren Kennenlernen nahm daran niemand mehr Anstoss. Du brachtest frischen Wind in die Speyerer/Mannheimer-Verwandtschaft; warst herzlich willkommen und jeder in unserem Kreise liebte dich. Falsch.....liebt dich noch immer!

Zu DIR habe ich einen ganz besonderen Bezug. Das wissen wir beide! Dass dies sich erst nach einer traurigen Begebenheit verst�rkte und festigte.....bedauern wir beide. Doch manchmal schweissen erst solche Ereignisse Menschen n�her zusammen. Wir sind uns sehr wichtig geworden; tauschen uns sehr viel aus; miteinander reden, lachen und auch weinen - ernst und dann wieder wie verr�ckte Kinder sein. Dies alles macht uns beide und unsere Gemeinsamkeit aus. Gegenseitige St�tze.....Gef�hle austauschen - verarbeiten und noch vieles mehr g�be es zu schreiben. Wir brauchen nicht immer Worte, um uns - den anderen - zu verstehen.

Mein Simonche, ich bin sehr froh, dass es dich gibt und m�chte dich nicht mehr missen; bist mir eine sehr wertvolle Freundin und Vertraute geworden (auch wenn j�nger als deine Nichte bist. Grins).

 Solltest du ein Fu�kitzeln brauchen, du wei�t immer, wo du mich erreichen kannst!

 

             und     

            

Ernst ist das Leben, heiter ist die Kunst, so schrieb Schiller. Oft ist es wirklich eine Kunst heiter zu sein, ein anderes Mal geht es ganz leicht, vor allem, wenn du in der N�he bist.

Wenn wir eines Tages unsere Heiterkeit und Leichtigkeit verlieren, was m�ssen wir dann tun? Eine Inspektion unserer Herzen vornehmen: Genau hineinhorchen, denn mit Gef�hl und kluger Hand l�sst sich vieles wieder in Schuss bringen.

Winter 2001:  Gasteinladung zu einem Privatchatkreis "Henrys Plauderst�bchen". Dort traf Kurpfalz u.a. auf Nordrhein-Westfalen. Jedoch erst nach ziemlich langer Zeit kamen Angelika und ich uns n�her; bedingt durch meine damaligen Pc-Probleme.Was hatte Angelika f�r eine Engelsgeduld mit mir Pc-Doofi ! Das erstaunt mich heute noch immer. Unser erstes pers�nliches Kennenlernen......war eine Riesen�berraschung f�r sie; ich und ein Freund �berfielen Angelika am Arbeitsplatz. Ihre Arbeitsst�tte ausstaffiert mit einer tollen Kantine diente als 1st�ndiger Unterhaltungsort f�r uns. Die �berraschung war uns gelungen. Das zweite Treffen sollte ausschweifender werden. So packte es mich eines Tages, setzte mich in Zug Richtung K�ln, um weiter mit der S-Bahn gen Nievenheim-Delrath zu fahren. Dort stand Angie schon und wartete ungeduldig auf mich.

Seit diesem wundersch�nen Tag verbindet uns eine sch�ne Freundschaft. Angelika und ich sind eigentlich zwei unterschiedliche Menschen; trotzdem haben wir uns zusammengerauft und sch�tzen den anderen.

Angelika, auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind, uns nicht oft sehen k�nnen, wissen wir: wir k�nnen uns aufeinander verlassen. Deine Offenheit l�sst mich manchmal verstummen; bringst nicht immer deine Worte so raus, wie du es urspr�nglich wolltest. Aber ich wei� damit umzugehen. Lach. Angiemaus, ein liebes Bussi und sch�n, dass es dich gibt ! Dein Edithsche umarmt dich !

Silvester 2003.... erst ein Viertel Jahr sp�ter lernte ich Albert (ich nenne ihn wohl als einzige "Bert") kennen. Er ging mir ja bei meinem ersten Besuch aus dem Weg. Grins. Er wollte eben die Weiber alleine lassen....so seine Worte. Lach. Bert und mich verbindet wieder eine ganz andere Art von Freundschaft als zu Angelika. Sie ist etwas Besonderes. Vielleicht, weil Bert und ich uns so �hnlich sind? Eben beide Zwillinge. Wir m�ssen oftmals gar nichts aussprechen und wissen doch, was der andere sagen wollte. Es gibt so viele Denk- und Handlungsweisen, die uns gleich werden lassen, dass es uns manchmal unheimlich ist. L�chel.

Bert, du bist ein wertvoller Freund geworden. DANKE, dass du immer ein Ohr f�r mich hast und mir durch deine Worte oftmals wieder eine innere Ruhe schenkst. Aber ich denke, es findet ein gewogener Ausgleich zwischen uns statt. Bussi f�r meinen Weisen Freund. Deine Editha.

  

Mich an deiner Freude zu erbauen hilft mir ungemein. Nicht nur die gro�en Brocken, die das Leben f�r uns bereith�lt, werden dadurch leichter, auch der t�gliche kleine Kies, der die Schritte m�hsam werden l�sst, wird durchschreitbar.

Falls dir einmal die Geschenke ausgehen - ein kleiner Tipp: Schenke mir dein Lachen. Egal, ob ein schelmisches, ein z�rtliches, ein lautes oder ein leises. Schenke mir einfach eines von Herzen. Dein Lachen wird mich immer erfreuen.

    

     

      

Mit dir gelacht zu haben, froh und voll Freude gewesen zu sein ist f�r mich wie der Ankerplatz f�r ein Schiff. Es ist wie f�r den Vogel das Nest, es gibt Halt und Ruhe und schenkt Hoffnung auf Kommendes und Mut f�r das Unbekannte.

Stell dir vor, Geduld - Heiterkeit - Leichtigkeit w�ren Sch�tze, die man gut verwahren muss, die man nur sparsam und mit Bedacht einsetzen darf, weil sie sonst irgendwann verbraucht sind. Welch ein Gl�ck, dass sie sich erneuern und unendlich sein k�nnen.....

An dieser Stelle m�ssten noch die eine oder andere mir wichtige Person stehen. Doch von ihnen besitze ich leider keine Fotos und/oder sie m�chten nicht abgelichtet werden. Deshalb werde ich sie in Wort und Schrift erw�hnen und beschreiben.

Herbst/Winter 2001 : Chattreffen in Heilbronn * Endlich lernte ich mal Isolde kennen. Im Internet flogen nur so unsere Sympathien r�ber. Ein wenig Bammel hatte ich vor dem ersten Treffen schon: wird sie wirklich SO sein, wie sie so in Wort und Schrift r�berkommt? Doch die Spannung, auch andere Leute, denen man schon eine ganze Weile schrieb, endlich pers�nlich kennenzulernen, verwischten meine Zweifel. Isolde (von mir z�rtlich genannt Iso) empfing mich am Bahnhof, in Begleitung eines Riesenviechs * Dieser gro�e knuffige Hund rannte mich fast um, einen Schreck bekam ich * Sp�ter konnten wir es gar nicht erwarten, uns wiederzusehen. Leider ist Wuff verstorben. War hart f�r Iso, f�r ihre Freunde ebenso * Doch ich eroberte nicht nur Wuffs Sympathie auf Anhieb, Isolde war mir ebenso angetan ( bis heute noch *fg*) * Sie liebt und lebt ihre Freiheit; ist ein Mensch, der sich  nicht einengen l�sst, l�sst sich so schnell durch nichts und niemanden unterkriegen * Ich bewundere immer wieder ihren Lebensfrohsinn, egal wie tief sie im Schlamassel sitzt * Vor allem, sie steckt mich damit immer wieder an * Isolde h�rt zu, gibt Tipps, ist sehr direkt und nimmt kein Blatt vor den Mund; bis ich dreimal alles �berlegt und abgew�gt habe, hat sie es schon ausgef�hrt * Sie wei� einfach, was sie will und was auch nicht; hat ein starkes Selbstbewusstsein und Selbstwertgef�hl, ein sicheres Auftreten (sie wei�, wie sie auf Menschen wirkt...gelle Iso *fg*), wei� sich in Szene zu setzen ohne dabei im Mittelpunkt zu stehen (das mag sie n�mlich gar nicht) *Sie baut mich einfach immer wieder auf und tut mir nur gut! *

Meine s��e Iso, ich DANKE dir, f�r deine offene und direkte Ehrlichkeit; dass du es immer wieder schaffst mich zum L�cheln zu bringen und mein Herz mit deinem sonnigen Gem�t zu erw�rmen. Ich geniesse die Zeiten immer wieder mit dir!  * Deine s��e Gro�e *

 18.September2006: Ich bin fassungslos; wei� nicht, was ich denken und f�hlen soll, au�er Wut und Schmerz.

In der Nacht vom 17. auf 18. Sept. 2006 erlag meine liebe Freundin Isolde, den Verletzungen und Schmerzen - infolge eines Autounfalls -.

Meine s��e Iso, du warst ein so lebendiger, lebensfroher und wundervoller Mensch. Nur 43 Jahre durftest du hier auf Erden werden und sein. ICH - und all deine Freunde - werden dich nie vergessen !!!

Danke Iso, f�r dein Licht, deine Melodie, dein Lachen, deine N�he...Danke, dass es dich f�r mich gab !
Ich werde dich immer vermissen !

In Liebe, Vertrauen und Freundschaft

Deine s��e Gro�e !    

Nasse Stra�en waren das Verh�ngnis f�r dich und deine Mama. Die Tage danach - als ob der Himmel nur um DICH geweint h�tte - nur Regen, bis zum...

21. Sept. 2006... 
 
...der Himmel strahlte pl�tzlich blau und klar;
die Sonne schien...
es war
als strahltest DU zu uns herunter...
 

 

Selbst von da oben wolltest du uns Trost spenden, uns Mut machen und die Kraft an den Glauben schenken. So, wie wir Isolde eben kennen.
Wir gaben dir ein Geschenk zur�ck; u.a. eines deiner Lieblingslieder, gesungen von deiner Freundin Luise - "...und wenn ich geh', dann bitte glaub(t) an mich...- "...
 
Die Stunden des endg�ltig-irdischen Abschiedes von dir, f�r uns alle unvergesslich, fast wie bei einem Fest...
Jeder, der dich tief kannte,
sp�rte deine N�he, h�rte dich lachen und mitsingen,
sah dich tanzen,
als w�rst du mitten unter uns.......
 
Es regnete wieder.....viele kleine Tr�nenseen.....
 
Vergessen werden wir dich nie.
Wir freuen uns auf den Tag,
an dem wir dir wieder begegnen werden.
 
 
Innige Umarmung
Edith und Andrea
- 22. Sept. 2006 -

 

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!